SALONWEINGUT 2016, 6 NÖ-GOLD 2016!

Es freut uns, dass unser Rieslingsekt "Sebastianweg" aus der Riede Wohra in den SALON österreichischer Wein aufgenommen wurde.

NÖ-GOLD bei der NÖ Weinprämierung 2016 für: Hasel - Grüner Veltliner 2015, Stein - Welschriesling 2015, Karl - Weißburgunder 2015, Karl - Chardonnay 2015, Wohra - Riesling 2015, Galgenberg - Zweigelt Rosé 2015.

weitere Auszeichnungen 2016 und 2015:
4. Platz Kamptal Wine Trophy 2016 - Wohra Riesling 2015; Salonweingut 2015; Austrian Wine Challenge 2015: 6 x SILBER und 2 x GOLD; Kleinstein Eiswein 2013: Landessieger 2015; 3. Platz Kamptal Wine Trophy: Ganslgraben 2014; 6. Platz bei der "PROFIL"-DAC Verkostung 2015 für unseren Wohra Riesling 2014; 5mal NÖ GOLD bei der NÖ Weinprämierung 2015;

Verkosten Sie unsere Weine bei uns am Weingut (um telefonische Voranmeldung wird gebeten).

 

Wein wächst mit der Natur. Der Boden, das Klima, insbesondere die wechselnden Einflüsse einer Vegetationsperiode wie Sonnenschein und Niederschläge prägen jeden Jahrgang auf besondere Weise. Es braucht viel Erfahrung, Wissen, Gespür und moderne, schonende Technologie um diese natürlichen Vorgänge ins Glas zu bringen. Seit über 200 Jahren arbeiten wir im Weingut Höllerer daran, unseren Kundinnen und Kunden genau das zu bieten: Die Natur durch den Wein genussvoll erfahr- und erlebbar zu machen.

Eine Flasche Wein ist wie eine Batterie, geladen mit Sonnenschein, Geschmack und Erinnerung. (Andrew Jefford)

Jede Flasche Wein trägt die geschmackliche Erinnerung an die vergangene Vegetationsperiode in sich. Der Boden, der Sonnenschein, die Niederschlagsmenge und natürlich die Besonderheiten der Rebsorte prägen die Qualität des Endprodukts. Unsere Weingärten liegen im südlichen Kamptal zwischen dem Kamp, der hier langsam Richtung Donau fließt und dem Wagram, der sich im Osten erhebt. Bedingt durch diese besondere geographische Lage treffen hier viele Kleinklimate zusammen, wie sie für den Weinbau geradezu geschaffen sind. weiter »

Man findet hier unterschiedliche geologische Formationen. So stehen unsere Reben auf tiefgründigem Löss, auf Gneiß oder auf Terrassenschotter, der mit einer Lössdecke überzogen ist. Jede dieser Bodenarten ist besonders geeignet für eine bestimmte Rebsorte - das prägt die geschmacklichen Besonderheiten unserer Region und erlaubt Sortenvielfalt in Hochqualität.
Bei der Arbeit im Weingarten sehen wir diese Vielfalt tagtäglich, was uns dazu bringt, die Natur als Partnerin zu begreifen, die es zu schützen und zu pflegen gilt. weiter »

Wein zu machen ist leicht, wenn man erst einmal weiß wie - etwas schwierig sind nur die ersten 200 Jahre. (Madame Rothschild)

Die Natur folgt ihren Zyklen. Und obwohl der Wechsel der Jahreszeiten gleichförmig erscheinen mag, ist bei genauerer Betrachtung jede Vegetationsperiode verschieden. Niederschläge, Sonnenstunden und die Schwankungen zwischen Tages- und Nachttemperaturen geben jedem Jahr und jeder Sorte einen eigenen, typischen Charakter. Immer wieder stehen wir damit vor neuen Situationen und Herausforderungen auf die es zu reagieren gilt - die Erfahrung vieler Generationen ist uns dabei eine entscheidende Hilfe. weiter »

Von der Rebblüte im Frühjahr, über die Laubarbeiten im Sommer bis hin zur Lese im Herbst, sind alle Arbeiten darauf ausgerichtet, die Traube unbeschadet in den Keller zu bringen. Während wir in manchen Jahren die Trauben vor Trockenheit und zu hoher Sonneneinstrahlung schützen müssen, entfernen wir in anderen Jahren Blätter, um die Trauben im Wind trocknen zu lassen. Jedes Jahr verlangt nach unterschiedlichen, den vorherrschenden Bedingungen angepassten Arbeiten im Weingarten, die es im Keller entsprechend fortzusetzen gilt. weiter »

Der Mensch will immer, dass alles anders wird. Gleichzeitig soll alles beim Alten bleiben. (Paulo Coelho)

Die Technologie und das fortschreitende Wissen über natürliche Zusammenhänge haben im Weinbau und insbesondere in der Kellerwirtschaft zu enormen Fortschritten geführt. Die gezügelte Vergärung des Mostes in temperaturgesteuerten Edelstahltanks ist heute selbstverständlich. Trotz moderner Möglichkeiten gilt es Altbewährtes hochzuhalten. Nur in der Verbindung von Altem und Neuem können bestmögliche Ergebnisse erzielt werden. Und so werden wir auf Eichenfässer für die Reifung und Lagerung wohl auch in Zukunft nicht verzichten. weiter »

Wenn es darum geht Wissen zu erwerben, geht es auch immer darum Grenzen neu auszuloten. Es gilt neue Erkenntnisse so mit der Tradition zu verbinden, dass es zum Wohle des Gesamten geschieht. So fließen auch die von Alois Höllerer gewonnen Erfahrungen aus den Praktika in Südafrika und Deutschland und das erworbene Wissen aus dem Studium der Betriebswirtschaft in die Arbeit ein. Stehen bleiben darf man im Weinbau nicht. Die Lust auf Neues und das Bewusstsein für das Althergebrachte stehen in einem ständigen Wechselspiel. weiter »

Das Ganze ist mehr als die Summe der einzelnen Teile. (Aristoteles)

Wir, die im Weingut Höllerer arbeiten, sind der Meinung, dass in familiärer Art und Weise die Arbeiten gemeinsam besprochen werden und die Ideen aller Platz haben müssen. Wo aufeinander eingegangen und in respektvollem Umgang miteinander gearbeitet wird, können Ziele auch wirklich gemeinsam verfolgt werden. So werden die individuellen Fähigkeiten und Stärken aller optimal gefördert und ergeben gebündelt ein Klima, in dem die Freude an der Arbeit und insbesondere jene am Ergebnis im Mittelpunkt stehen. weiter »

Über Geschmack lässt sich bekanntlich nicht streiten, vor allem da jeder Wein seine persönliche Note hat. Auch jeder von uns im Weingut Höllerer hat seine Lieblingsweine und immer einen oder mehrere Favoriten. Umso wichtiger ist der umfassende Austausch beim Verkosten während der Gärung, bei der Lagerung und vor der Füllung, so wie wir in pflegen. Nur so kann beständig die Qualität wachsen und das Optimum auf dem Weg vom Weingarten in die Flasche erzielt werden - zum Wohle unserer Kunden und Kundinnen. weiter »

Zufriedenheit und die Lust auf mehr entstehen beim Weinkunden nur, wenn wirklich der passende, das heißt der den Erwartungen entsprechende Wein gefunden wird. (Robert Göbel)

Kunden und Kundinnen kommen mit einer bestimmten Erwartung an ihre Lieblingsweine zu uns. Im Dialog mit ihnen den passenden Wein zu finden ist unsere Aufgabe. Dabei die Erwartungen noch zu übertreffen, so dass es gelingt ihr anhaltendes Vertrauen durch ständige Optimierung unserer Arbeit zu gewinnen, ist unser Ziel. Der gepflegte und offene Austausch mit den Kundinnen und Kunden und ihre Rückmeldungen sind dabei wichtiger Gradmesser unserer Bemühungen. weiter »

Bereits mehr als zweihundert Mal bringt der Rhythmus der Natur unter unseren Händen Weine hervor, die den Namen Höllerer tragen. Weine, die das Herz des Genießers erfreuen. Zu unser aller Freude soll es auch möglichst lange so bleiben.

Weingut Höllerer
Weinbergstraße 3-5
3492 Engabrunn
Österreich
mail@nospamweingut-hoellerer.at

Tel.: +43(0)2735/2424
Fax: +43(0)2735/2080
Handynummer: +43(0)660/4690047

Weingut Alois Höllerer GmbH
Firmbenbuchnummer: FN 42234i
UID-Nr.: ATU 18588106
Geschäftsführung: Mag. Alois Höllerer

Seite wird geladen...